Startseite / Aktuelles / News / Neue Willkommensaktion im Fußball

Neue Willkommensaktion im Fußball

Bundesweites Integrationsprogramm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, der Bundesliga-Stiftung und der Aktion „Champions ohne Grenzen“ mit einem neuen Projekt von Hertha BSC und SC Siemensstadt in Berlin

Im Bundestag wurde geredet, auf dem Sportplatz des SC Siemensstadt gehandelt. Rund 60 Jugendliche aus Syrien und Afghanistan sowie vom Balkan spielten mit Eifer und Hingabe Fußball - in einer von Hertha BSC gestellten Trainingskleidung (die sie auch behalten durften), angeleitet von drei erfahrenen Trainern.

Vorausgegangen war die Vorstellung des neuen bundesweiten Integrationsprogramms „Willkommen im Fußball“. An dieser Aktion beteiligen sich die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, deren Schirmherrin Daniela Schadt (Foto) ist, die Bundesliga-Stiftung und „Champions ohne Grenzen“.

„Es nicht damit getan, ein paar Freikarten für ein Bundesliga-Spiel zu verschenken, sondern wir müssen Strukturen schaffen und für Nachhaltigkeit sorgen“, erklärte Werner Gegenbauer, Präsident von Hertha BSC, jenes Vereins, der mit dem SC Siemensstadt eine Willkommens-kooperation eingegangen ist, so dass jeden Dienstag?nachmittag gekickt werden kann. Holger Lindemann, Trainer der U 13 bei Hertha, sagte: „Wenn man die leuchtenden Augen der Beteiligten sieht, dann weiß man, wie gut ihnen diese Abwechslung tut. Und so manches Talent habe ich auch schon entdeckt.“

Daniela Schadt, die früher Volleyball spielte, aber auch zeigte, dass sie mit dem Fußball dribbeln kann, unterhielt sich mit Flüchtlingskindern. „Dieses Bündnis ist eine hervorragende Sache zum Wohle der Flüchtlinge. Es muss aber auch etwas für Frauen und Mädchen getan werden.“

So sieht es auch Frank Kegler, beim LSB für Flüchtlingsfragen zuständig. „Wichtig ist, dass an die ganze Breite gedacht wird. Wir werden in Kürze 20 Trainer für andere Sportarten ausbilden.“ Matthias Brauner, Vorsitzender des SC Siemensstadt: „Ganz in der Nähe unseres Sportzentrums befinden sich zwei Flüchtlingsunterkünfte, dort werden wir uns weiter engagieren.“ Mit Tanzen und Tischtennis zum Beispiel.

Text/Foto: Hansjürgen Wille

TOP
Hier gelangen Sie zum News-Archiv des Landessportbundes Berlin

Pressestelle

des Landessportbundes Berlin
030 30 002 - 116