Startseite / Aktuelles / Mitteilungen / ISTAF mit allen fünf deutschen Europameistern

ISTAF mit allen fünf deutschen Europameistern

Beim 75. ISTAF am 3. September ist erstmals auch Dreisprung im Programm

Die Leichtathletik-Fans können sich auf ein weiteres Highlight beim 75.
ISTAF im Berliner Olympiastadion freuen – das Internationale Stadionfest Berlin
wird am 3. September auch Dreisprung der Männer präsentieren. Der Veranstalter
reagiert damit auf die Top-Leistung des Chemnitzers Max Heß, der bei den
Europameisterschaften sensationell Gold gewann.


Bei der EM in Amsterdam flog Max Heß wenige Tage vor seinem 20. Geburtstag
(geb. 13. Juli 1996) auf 17,20 m – er ist damit der jüngste Dreisprung-Europameister
aller Zeiten! Heß sorgte zudem erstmals nach 45 Jahren wieder für einen deutschen
EM-Triumph im Dreisprung (1971 hatte Jörg Drehmel für die damalige DDR
gewonnen). In der Weltjahresbestenliste ist Max Heß nun viertbester Springer.


„Eine überragende Leistung von Max Heß – das belohnen wir und nehmen den
Dreisprung mit ins Programm des 75. ISTAF“, sagt Meeting-Direktor Martin Seeber.
„Wir wollen das Super-Sportjahr mit dem tollen Jubiläums-ISTAF abrunden und
unseren Zuschauern das Beste aus Amsterdam und Rio bieten. Das tolle
Abschneiden der deutschen Athleten macht schon jetzt Lust aufs ISTAF.“


Auch auf die weiteren vier Europameister können sich die ISTAF-Fans freuen.
Kugelstoßer David Storl gewann in Amsterdam mit 21,31 m seinen dritten EM-Titel
in Serie. Christina Schwanitz (20,17 m) gelang als erste Kugelstoßerin das EMDouble.
Gesa Felicitas Krause siegte über 3.000 m Hindernis in persönlicher
Bestzeit von 9:18,85 Minuten. Sie meldeten damit ebenso Ansprüche auf eine
Olympia-Medaille in Rio an wie Cindy Roleder, die über die 100 m Hürden (12,62
Sek.) triumphierte.



Zum 75. ISTAF am 3. September werden über 55.000 Zuschauer erwartet. Geplant ist, dass in 15 Disziplinen neben den deutschen Europameistern zwei Wochen nach den Olympischen Spielen in Rio zahlreiche Olympiasieger und alle deutschen Medaillengewinner an den Start gehen werden. Erstmals seit 1970 wird das ISTAF wieder an einem Samstag und unter Flutlicht veranstaltet. Neben spannenden Wettbewerben und einem Abschluss-Feuerwerk warten auch zahlreiche Neuerungen auf die Fans.


So erfüllen die ISTAF-Macher unter anderem Diskus-Ass Robert Harting einen lang gehegten Wunsch: Der Diskus-Wettbewerb wechselt diesmal die Seiten. Geworfen wird aus der Ostkurve und in Richtung des Marathontors. „Die Hertha-Kurve wird zur Harting-Kurve“, sagt Meeting Direktor Martin Seeber. „Den Wechsel wünscht sich Robert schon seit Jahren. Denn dann haben die Athleten voraussichtlich Gegenwind, der Diskus fliegt weiter.“ Robert Harting freut sich auf den Seitenwechsel. „Bin echt gespannt. Das kann schon zwei Meter ausmachen“, sagt Robert Harting und hält dann auch den 20 Jahre alten ISTAF-Rekord von Lars Riedel (70,60 m) nicht für unantastbar. „Wenn man mit 67, 68 Metern von Olympia kommt, ist man in der Lage, den Rekord anzugreifen.“


Los geht’s am Samstag, 3. September 2016, um 15:30 Uhr mit dem Vorprogramm (u.a. mit den traditionellen Schul-Staffeln), das Hauptprogramm beginnt um 17:00 Uhr. Das Ende der Veranstaltung ist für 20:00 Uhr geplant.

 

Tickets für das Jubiläums-ISTAF gibt es ab 9 Euro unter www.istaf.de.

TOP

Pressestelle

des Landessportbundes Berlin
030 30 002 - 116