Sportjugend / Aktuelles

Willkommen bei der Sportjugend Berlin

Bildungsstätte der Sportjugend Berlin

19. Mai 2015

Aus- und Fortbildung für Sport, Spiel und Bewegung mit Kindern und Jugendlichen


Die Bildungsstätte der Sportjugend Berlin bietet auch im Jahr 2015 wieder zahlreiche Aus- und Fortbildungsangebote für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Jugendbereich des Sports. Das umfangreiche Qualifizierungsprogramm gibt vielfältige Anregungen für die alltägliche praktische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Neben  Ausbildungen zur Qualifizierung für die unterschiedlichen Einsatz- und Tätigkeitsfelder wird eine Vielzahl an Fortbildungsseminaren zu zentralen Themen der Jugendarbeit im Sport angeboten.

Zu den Ausbildungen.
Zu den Fortbildungen.

Download des Lehrgangsprogramms 2015.


Fachtage Gesundheit und Bewegung in der Bildungsstätte der Sportjugend

12. Mai 2015

7. Fachveranstaltung für Erzieher/-innen aus Kindertagesstätten und Übungsleiter/-innen aus Sportvereinen stellte interessante Ansätze aus der Bewegungs- und Gesundheitsförderung vor


Ausreichende und vielfältige Bewegungsmöglichkeiten sind eine wichtige Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung von Kindern. Diesem Leitgedanken widmeten sich auch die Fachtage „Gesundheit und Bewegung“, die vom  8. bis zum 9. Mai 2015 in der Bildungsstätte der Sportjugend Berlin stattfanden. Die Fachveranstaltung für Erzieher/-innen aus Kindertagesstätten und Übungsleiter/-innen aus Sportvereinen wurde bereits zum siebten Mal in bewährter Kooperation mit der Unfallkasse Berlin durchgeführt und von der AOK Nordost sowie der Kinder in Bewegung gGmbH unterstützt.

 

Zu den elementaren kindlichen Bedürfnissen und Betätigungsformen gehören Bewegung und Spiel. Besonders Kinder im Vorschulalter haben einen starken natürlichen Bewegungsdrang und eine große Bewegungsfreude. Diesen Spaß der Kinder an der Bewegung gilt es vor allem auch in Kindertageseinrichtungen zu nutzen und zielgerichtet zu fördern. Ziel der Fachtagung ist es, interessante  Ansätze aus der Bewegungs- und Gesundheitsförderung vorzustellen, gut funktionierende Beiträge aus der Praxis aufzuzeigen und Handlungsanregungen zu geben, wie im Kita-Alltag vielseitige Bewegungsangebote umgesetzt werden können.

 

Mehr Informationen hier:


Junge Fußballfans besuchen die KZ-Gedenkstätte Dachau

7. Mai 2015

Vor 70 Jahren, am 29.4.1945, wurde das KZ-Dachau befreit.


 „Der Tag ist vorbei, dieser 29. April 1945. Ich will ihn mein Leben lang feiern als meinen zweiten Geburtstag, als den Tag, der mir neu das Leben schenkte.“      (Edgar Kupfer-Koberwitz, ehemaliger KZ-Häftling)

 

Aus Anlass des 70. Jahrestages besuchte eine Gruppe junger Herthafans die KZ-Gedenkstätte Dachau. Das Fanprojekt der Sportjugend Berlin und die Fanbetreuung von Hertha BSC organisierten gemeinsam eine Fahrt zum Auswärtsspiel in München und am Folgetag eine Besichtigung der Gedenkstätte Dachau.

 

Die Gruppe wurde von Andrea Weingärtner begleitet. Sie engagiert sich bei „1860 Fans gegen Rechts“. Durch sie bekam die Führung einen interessanten Bezug zum Fußballgeschehen dieser Zeit. Unter anderem erzählte sie über die Liga Terezin (Von 1942 bis 1944 wurden im Ghetto Theresienstadt Fußballspiele zwischen den Häftlingen ausgetragen und zu Propagandazwecken von den Nationalsozialisten gefilmt), oder auch über einzelne Schicksalsgeschichten wie die des ehemaligen Bayern Präsidenten Kurt Landauer, des Nationalspielers Julius Hirsch und auch Hermann Horwitz (bis 1935 Mannschaftsarzt von Hertha BSC, wurde 1943 nach Auschwitz deportiert und dort ermordet).

 

Die jungen Teilnehmerinnen waren sehr ergriffen von dem Erlebnis im KZ und verarbeiteten ihre Gedanken in Gesprächen und Aufzeichnungen.

 

Ein kleiner Ausschnitt aus den Gedankenprotokollen:

·         „Ich fand es erschreckend, als was die Menschen gesehen wurden von den SS Leuten.“

·         „Ich habe einen Einblick in diese schlimme Zeit bekommen und kann mir nun ein wenig vorstellen wie schrecklich es war. Ich hatte es mir gar nicht so groß vorgestellt.“

·         „Es war ziemlich bedrückend bei der Vorstellung, dass auf dem Boden und in den Räumen in denen wir gewesen sind Leute gequält oder sogar umgebracht wurden.“

·         „ich fand es gut, dass Andrea das auch auf den Fußball bezogen hat, da uns das ja alle interessiert und so das Thema noch interessanter macht. Genau so wie ich es auch gut fand, dass das auf einzelne Personen bezogen wurde.“

·         „Die Idee einer Verbindung des Auswärtsspiels in München und der Besichtigung des KZ Dachau gefällt mir sehr, da so die grausame deutsche Geschichte auch denen zugetragen wird, die sich ihr von selbst nicht öffnen.“

·         „Es war ein mulmiges Gefühl, dass dort wo wir waren, wirklich Menschen getötet wurden.“

 

(sb/fb)

Auszüge von der Hertha BSC Homepage


„Wie fair ist mein Sport? Forum gegen Rechtsradikalismus in Pankow“

27. April 2015

Fanprojekt der Sportjugend berichtet im Bezirksamt Pankow


Der Bezirksbürgermeister von Pankow, Herr Matthias Köhne, hatte zur Veranstaltung am 22.04.2015 im Bezirksamt Pankow „Wie fair ist mein Sport? Forum gegen Rechtsradikalismus in Pankow“ Mitglieder der BVV und Pankower Sportvereine eingeladen.

Mit Pfeffersport, dem SV Buchholz und dem Fanprojekt der Sportjugend Berlin waren drei Practice Modelle zur thematischen Berichterstattung vor Ort.

Die Vertreter des Fanprojektes informierten über ihre aufsuchende, sozialpädagogische Fanarbeit.
Darüber hinaus stellten sie inhaltliche Schwerpunkte der präventiven Arbeit im Jugendfußball in Zusammenarbeit mit dem Berliner Fußball Verband e.V. vor. Außerdem berichteten sie über die ersten Gesprächsergebnisse zur Kooperationsvereinbarung zwischen dem SportJugendClub Lichtenberg (SJB) und dem BFV e.V. Darin werden gemeinsame Aktivitäten und Qualifizierungsmaßnahmen für Betreuer, Übungsleiter und Trainer zum Thema rechtsorientierte Tendenzen im Jugendfußball aufgearbeitet.


Berlin hat Talent "Bewegung macht Spaß"

23. April 2015

Auftaktveranstaltung Bewegungsfördergruppe in Lichtenberg-Hohenschönhausen


Knapp 30 Kinder und deren Eltern nutzten am vergangenen Samstag die Möglichkeit zur Teilnahme am Start zur Bewegungsfördergruppe in Lichtenberg-Hohenschönhausen.

 

Nach einem Grußwort des Abteilungsleiters der Sportjugend, Mathias Stolp, wurden Kinder und Eltern noch vom Leiter Kindersport des Sportgesundheitsparkes, Herrn Puskas, über Ziele und Möglichkeiten der Veranstaltung informiert.

Und dann ging es auch schon los. Die Kinder teilten sich in zwei Gruppen auf und nutzten in der Sporthalle unter Anleitung von Übungsleitern unterschiedliche Spiel- und Bewegungsangebote.

 

Für jeden Anwesenden war deutlich zu sehen, dass die Kinder viel Freude zeigten und gemeinschaftlich zwei tolle, bewegte Stunden erleben konnten. Gleichzeitig nutzten die eingeladenen  Eltern die Möglichkeit, weitere Informationen zu diesem kostenfreien Angebot der Bewegungsförderung einzuholen.

 

Besonders erfreulich: Fast alle Eltern waren begeistert und meldeten ihre Kinder zur weiteren Teilnahme an. Eine rundum gelungene Veranstaltung die zeigt, dass die Sportjugend Berlin mit dem Angebot auf dem richtigen Weg ist und eine Ausweitung in andere Stadtbezirke angegangen werden sollte.

 

 


Informationen zu Kooperation
Sportverein und Schule hier

Freiwilliges soziales Jahr im Sport
Kinderschutz im Sportverein