Sportjugend / Aktuelles

Willkommen bei der Sportjugend Berlin

7. März: Lehrgang für Juniorbotschafter

30. Januar 2015

Qualifizierung für interessante Einsätze


Berlin hat sein Interesse an der Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024/2028 bekundet. Ob Berlin als Kandidat des DOSB gegenüber dem IOC ins Rennen geht, entscheidet sich im März.

Olympiabotschafterinnen und -Botschafter können die Berliner Bevölkerung mit ihrer Begeisterung für die Austragung der Spiele in unserer Stadt anstecken. Sie sollen in Informationsgesprächen aber auch stichhaltige Argumente für eine Bewerbung liefern, um ihre Zuhörer zu überzeugen.

In einem Lehrgang in der Bildungsstätte der Sportjugend qualifizieren sich Interessierte im Aufbau von Informationsgesprächen, um Gesprächspartner zu überzeugen.

Der Lehrgang richtet sich an begeisterte Sportlerinnen und Sportler, FSJlerinnen und FSJler sowie Jugend- und Übungsleiterinnen und -leiter ab 18 Jahren.


Hier geht es zur Ausschreibung.


Neujahrsempfang der Sportjugend Berlin

28. Januar 2015

Dollase sieht Berliner Sport vor großen Herausforderungen


 

Drei Themen waren Tobias Dollase, Vorstand der Berliner Sportjugend beim diesjährigen Neujahrsempfang in seiner Ansprache besonders wichtig: Die steigende Mitgliederzahl im Jugendbereich des LSB, die Frage, wie der Sport über Angebote an die große Zahl der Flüchtlinge in der Stadt deren Situation ein stückweit verbessern kann und schließlich natürlich das Thema Olympische und Paralympische Spiele.

 

Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Sport und Politik verfolgten die Rede Dollases zum traditionellen Neujahrsempfang, darunter der Sportstaatssekretär Andreas Statzkowski, die sportpolitischen Sprecherinnen und Sprecher ihrer Parteien Karin Halsch, SPD, Anja Schillhaneck, Bündnis 90/Die Grünen, Dennis Buchner, SPD, Alex Lubawinski, SPD, Robert Schaddach, SPD, Peter Trapp, CDU und Tim-Christopher Zeelen, CDU sowie der stellvertretende Vizepräsident des Deutschen Behindertensportverbandes Thomas Härtel, LSB-Präsident Klaus Böger und viele weitere.

 

Zunächst ging Dollase auf die wieder gestiegene Mitgliederzahl junger Menschen bis 27 im LSB ein, die entgegen dem demografischen Trend im vergangenen Jahr erstmals auf über 250.000 angewachsen ist. So erreicht der Sport als Motor der Gesundheitsförderung immer größere Teile auch der jungen Berliner Bevölkerung.

 

Sorgen machte sich der Vorsitzende über die Möglichkeiten des Sports, auf die steigenden Flüchtlingszahlen in der Stadt zu reagieren. Er zeigte sich überzeugt, dass Sportangebote von Vereinen – die vielfach in der Stadt schon durchgeführt werden – den Neuankömmlingen in der Stadt ihren Start erleichtern können und ihre Integration unterstützen. Dafür appellierte er an die Politik, dieses Engagement des Sports konkret mit Haushaltsmitteln zu unterstützen.

 

Schließlich sprach er sich in einer flammenden Rede für eine Bewerbung Berlins für Olympische und Paralympische Spiele aus: In Berlin seien Spiele möglich ohne Größenwahn und Gigantismus, sondern mit Bescheidenheit und Basisnähe. Berlin werde auch die Paralympics mit einbeziehen um zu signalisieren, dass wirklich alle Sportlerinnen und Sportler an dem Ereignis teilhaben sollen – und die Spiele so zu einem Beispiel gelebter Inklusion zu machen.

 

Wirklich werben für das Thema Olympische und Paralympische Spiele mussten in ihrer Rede aber weder Dollase oder Staatssekretär Statzkowski noch LSB-Präsident Böger. Dass die Anwesenden in der übergroßen Mehrzahl für eine Bewerbung Berlins als Austragungsort der Olympischen und Paralympischen Spiele sind, bewies schon eindrucksvoll die große „Wir wollen die Spiele“-Plakatwand im Eingangsbereich der Bildungsstätte, auf der die Gäste mit einer Unterschrift ihre Unterstützung zeigten.

 


14. Februar 2015 vor dem Brandenburger Tor: One Billion Rising

28. Januar 2015

Dance Demo gegen Gewalt an Mädchen und Frauen 


Unter dem Motto Drum! Dance! Rise! wird am 14. Februar 2015 um 17.30 Uhr vor dem Brandenburger Tor gegen Gewalt an Mädchen und Frauen getanzt und getrommelt. Schirmherrin der Aktion ist die Senatorin für Arbeit, Frauen und Integration des Landes Berlin Dilek Kolat.

Die Tanzdemonstration vor dem Brandenburger Tor ist ein Berliner Beitrag zur weltweit stattfindenden Aktion „1 Billion Rising Revolution“.
Das Centre Talma, ein Mädchensportprojekt der GSJ – Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit gGmbH, hat sich dieser Aktion angeschlossen und die Dance Demo am Brandenburger Tor organisiert. In den vergangenen beiden Jahren sind über 5.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihrem Aufruf gefolgt – in diesem Jahr sollen es noch mehr werden, die gemeinsam ein Zeichen gegen Gewalt setzen.


Das Centre Talma hat die offizielle Choreografie modifiziert, um sie gemeinschaftlich tanzbar zu machen und ruft alle Berlinerinnen und Berliner dazu auf, gemeinsam mit den Jugendlichen tanzend und trommelnd für ein Ende der Gewalt an Mädchen und Frauen zu demonstrieren.


Interessierte Gruppen, Vereine, Schulklassen und Kollegien können die Choreographie vorher einstudieren oder sich mit eigenen Aktionen beteiligen. Im Centre Talma finden ab Anfang Februar Workshops statt, in denen die Choreographie geprobt wird. Die Workshops sind offen für alle Interessierten. Den Probenplan gibt es hier.

Weitere Informationen unter www.centre-talma.de, weltweiter Aufruf: www.onebillionrising.org , Facebook: One Billion Rising

In der Anlage finden Sie eine Pressemitteilung als PDF, eine kurze Hintergrundinformation sowie Plakat und Logo.

Weitere Informationen / Ansprechpartnerin: Bettina Lutze-Luis Fernández, Telefon: (030) 8937 4055, Email info@centre-talma.de


Wir wollen die Spiele - wir wollen Beteiligung

22. Januar 2015

Treffen von Vertretern mehrerer Berliner Jugendorganisationen


 

Am Mittwoch, den 21.1.2015, lud die Sportjugend Berlin zu einem Treffen der Jugendorganisationen zum Thema Olympische und Paralympische Spiele ein.

 

Vertreter unterschiedlicher Jugendorganisationen aus Sport, Politik, Bildung und Kultur fanden sich im Haus des Sports ein. Und genau das war das Ziel der Veranstaltung: Möglichst unterschiedliche gesellschaftliche Gruppierungen an einen Tisch zu holen und sich über Formen der Beteiligung und Unterstützung der Bewerbung auszutauschen.

 

Neben einem einleitenden Informationsteil zu den Inhalten der Berliner Interessenbekundung, vorgetragen durch Tobias Dollase, den Vorsitzenden der Sportjugend, hatten die teilnehmenden Organisationsvertreter die Möglichkeit, eigene vorhandene Aktions-Ideen einzubringen und neue Anregungen zur Unterstützung der Bewerbung zu erhalten.

Das Treffen war somit mehr als eine Info-Veranstaltung und ein weiterer Schritt im Sinne der Beteiligung als Teil der Bewerbung um die Olympischen und Paralympischen Spiele.

 


Wir wollen die Spiele

22. Januar 2015

Give-aways über Online-Shop zu beziehen


Sie wollen Olympia in Berlin? Dann erzählen Sie jetzt Ihren Freunden davon!

… oder verstärken Sie die Begeisterung Ihrer Netzwerke mit Hilfe von Give-aways.

Viele davon erhalten Sie kostenfrei im Onlineshop der Website wirwollendiespiele.com


Informationen zu Kooperation
Sportverein und Schule hier

Freiwilliges soziales Jahr im Sport
Kinderschutz im Sportverein