Versicherungsschutz für Nichtmitglieder

Der Versicherungsvertrag des Landessportbundes Berlin soll Risiken von Vereinsmitgliedern während des Sporttreibens und anderer Vereinstätigkeiten abdecken. Viele Sportvereine haben aber zunehmend Kontakte zu Nichtmitgliedern. Sei es durch Sportkurse, die angeboten werden, Freizeitsportveranstaltungen oder auch Schnuppertraining. Wie verhält es sich mit dem Versicherungsschutz dieser Personen?

  1. Sportkurse: Nichtmitglieder als Teilnehmer von Sportkursen sind nicht über den LSB-Vertrag versichert. Die Teilnehmer sollten darauf hingewiesen werden; besser, man lässt sie eine Erklärung unterschreiben.
  2. Schnuppertraining: Versichert sind auch Nichtmitglieder, die am organisierten Training des Vereins, unter Leitung eines Übungsleiters teilnehmen, mit dem Ziel, nach 4 Wochen dem Verein beizutreten. Man kann diesen Zeitraum daher auch als Probe- oder Schnuppertraining bezeichnen. Nicht zu verwechseln, mit Kursteilnehmern.
    Wichtig hierbei ist, dass die Teilnehmer bzw. die Eltern von Kindern und Jugendlichen auf diesen Umstand hingewiesen werden. Man kann von ihnen ja nicht verlangen, dass sie den Versicherungsvertrag im Detail kennen. Der zuständige Übungsleiter sollte sich daher ein Informationsblatt unterschreiben lassen.
    Diese Vorsichtsmaßnahme mag etwas übertrieben erscheinen. Möglicherweise möchte der Teilnehmer aber auf eigenes Risiko, so sagt er wenigstens, weitermachen. Sollte es dann nach Ablauf der 4 Wochen zu einem Sportunfall und in der Folge zu Schadensersatzansprüchen kommen, muss der Verein nachweisen können, dass der Teilnehmer über die 4-Wochenfrist informiert war.
  3. Begleitung und Betreuung von Kindern und Jugendlichen: Viele Vereine sind dankbar, wenn sich zur Unterstützung der Übungsleiter Eltern, Verwandte oder Bekannte, die Nichtmitglieder sind (auch nicht in anderen Vereinen), bereiterklären, Kinder und Jugendliche zu Wettkämpfen oder Trainingslager zu begleiten.
    Oft scheitert die Bereitschaft aber daran, weil keiner sagen kann, wie die Eltern abgesichert sind, wenn etwas passieren sollte.
    Der Versicherungsvertrag des LSB sagt eindeutig, dass Nichtmitglieder, die im Auftrag des Vereins Kinder und Jugendliche betreuen, selbst auch unfall- und haftpflichtversichert sind. Das Gleiche trifft auch für Behinterte zu auch, wenn sie bereits erwachsen sind.
  4. Freizeitsportveranstaltungen: Vereine wollen Mitglieder werben und organisieren daher z.B. ein Ortsteilsportfest für Anwohner der näheren und weiteren Umgebung - also für Nichtmitglieder oder veranstalten einen Tag der offenen Tür. Wenn diese Veranstaltung dem LSB, mit der etwa zu erwartenden Teilnehmerzahl und den geplanten sportlichen Aktivitäten, gemeldet wurde, sind die Teilnehmer versichert. Allerdings nur während der Veranstaltung, nicht auf den Wegen von und zur Sportstätte.

Zurück zur Übersicht