Lotterie / Tombola

Durch eine Lotterie oder Tombola können für einen Verein zusätzliche Mittel beschafft werden.

Gesetzliche Grundlagen
Auf Grund des § 12 des Ausführungsgesetzes zum Glücksspielstaatsvertrag kann Lotterieveranstaltern im Sinne von § 14 Abs. 1 Ziffer 1 GlüStV sowie den Institutionen und Organisationen der Jugendhilfe und Jugendpflege,
a) Kirchengemeinden und Religionsgemeinschaften,
b) Sportvereinen,
c) Feuerwehren und
d) Stiftungen
die Allgemeine Erlaubnis für die Veranstaltung von Kleinen Lotterien und Ausspielungen für ihren räumlichen Wirkungskreis erteilt werden. 

Allgemeine Erlaubnis für Kleine Lotterien und Ausspielungen (Allgemeinverfügung)

Die Vereins-Lotterie oder Tombola

Bevor eine Lotterie/Tombola durchgeführt wird, müssen folgende Fragen geklärt werden:
• Wann liegt eine Lotterie, wann eine Tombola vor?
• Was muss bei einer solchen Veranstaltung im Vorfeld berücksichtigt werden?
• Wie und wo wird eine Tombola angemeldet?

Bei einer Lotterie oder Tombola - auch als Ausspielung bezeichnet - werden Preise an die Käufer der Lose nach festgelegten Regeln verteilt bzw. verkauft.

Genehmigungen einholen!
Lotterien müssen bei der zuständigen Ordnungsbehörde angezeigt bzw. angemeldet werden.
Zuständig im Land Berlin ist das:

Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten
Abt. II A 22
Friedrichstr. 219
10969 Berlin
Tel.: +49 30 90269 2053 / 2054
Fax: +49 30 90269 2091

Wann fällt Lotteriesteuer an?
Die Einnahmen einer Ausspielung unterliegen der Lotteriesteuer, wenn die Veranstaltung öffentlich ist. Öffentlichkeit liegt vor, wenn sich außen stehende Personen jederzeit an der Lotterie oder Ausspielung beteiligen können. Eine solche Beteiligungsmöglichkeit ist nicht gegeben, wenn die Ausspielung nur innerhalb eines fest abgegrenzten Personenkreises im Rahmen einer internen Vereinsveranstaltung durchgeführt wird (OVG Bremen, Beschluss vom 08.03.2004 - 1A419/03).

Sofern der Gesamtpreis aller Lose den Betrag von 650 Euro (Freigrenze) nicht übersteigt und wenn keine Bargeldgewinne ausgeschüttet werden, sind Ausspielungen nach § 18 Nr. 2a des Rennwett- und Lotteriegesetzes lotteriesteuerfrei. Wenn eine solche Lotterie ausschließlich gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dient und der Gesamtpreis der Lose 40.000 EUR nicht übersteigt, ist ebenfalls keine Lotteriesteuer fällig (siehe § 18 Rennwett- und Lotteriegesetz).

Haftungsausschluss:  Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Da sich Gesetze und Vorschriften oft kurzfristig ändern, kann der Landessportbund Berlin für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte dennoch keine Gewähr übernehmen.

Zurück zur Übersicht