Versicherungsschutz für Übungsleiter / Trainer

Auch für Trainer und Übungsleiter stellt sich natürlich die Frage, ob sie in dieser Eigenschaft selbst ausreichend gegen Unfälle und Haftpflichtansprüche versichert sind.

Der Versicherungsvertrag des Landessportbundes Berlin mit der Feuersozietät Berlin-Brandenburg beinhaltet zwar eine Unfall- sowie eine Haftpflichtversicherung, die auch die Tätigkeit von Übungsleitern und Trainern berücksichtigt, dennoch stellt sich die Frage, ob sie alle Bereiche und Gefahren der Trainer-/ Übungsleitertätigkeit abdeckt?

Unfallversicherung

1. Wenn der Trainer / Übungsleiter kein Mitglied im Verein ist

Trainer und Übungsleiter, die nicht Mitglied in einem Verein sind, sind nicht unfallversichert.

Der Verein kann mit diesen Übungsleitern aber einen Arbeitsvertrag abschließen und sie dann bei der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) anmelden.

Nichtversicherbar bei der VBG sind Trainer / Übungsleiter, die als Freiberufler bzw. Selbständige im Sinne eines Gewerbetreibenden tätig sind. Diese Personen können aber bei der VBG eine freiwillige Unternehmerversicherung gemäß § 6 Abs. 1 SGB VII abschließen.

2. Der Trainer / Übungsleiter ist Mitglied im Verein

Für diese Übungsleiter/Trainer besteht bei Unfällen Versicherungsschutz über den Vertrag des Landessportbundes Berlin mit der Feuersozietät Berlin-Brandenburg, da der Übungsleiter ja auch Mitglied ist. Zusätzlich hat der LSB Berlin noch einen Vertrag mit der VBG abgeschlossen, nach dem alle Übungsleiter, deren Honorar 2.400 Euro pro Jahr nicht übersteigt, auch noch dort unfallversichert sind. Übersteigt das Honorar diesen Freibetrag, muss der Verein den Übunglsleiter bei der VBG anmelden. Bei einem "Arbeitsunfall" könnten dann beide Versicherungen (die LSB-Versicherung und die VBG) in Anspruch genommen werden.

Siehe auch:

- VBG

- VBG-Broschüre

- LSB-Sportversicherung

Haftpflichtversicherung

Die Grundlagen der Haftung sowie der Aufsichtspflicht sind im Artikel "Aufsichtsflicht" ausführlich beschrieben.

1. Wenn der Trainer / Übungsleiter kein Mitglied im Verein ist

Für Trainer und Übungsleiter, die nicht Mitglied in einem dem LSB angeschlossenen Verein sind, besteht kein Haftpflichtversicherungsschutz.

Es ist daher empfehlenswert, dass sie eine eigene Trainerhaftpflicht abzuschließen. Informationen dazu erhalten sie bei der Vereinsberatung des LSB Berlin (Tel:  030 / 300 02 100).

2. Der Trainer / Übungsleiter ist Mitglied im Verein

Wenn der Trainer / Übungsleiter Mitglied in einem Verein ist, besteht Haftpflicht-Versicherungsschutz über den Vertrag des LSB Berlin. Dabei ist es unerheblich, ob seine Mitgliedschaft im beschäftigenden Verein besteht oder in einem anderen. Dieser sollte allerdings nichts dagegen haben.

Sollte der Übungsleiter/Trainer fahrlässig einen Schaden verursacht haben, besteht nach § 823 BGB die gesetzliche Verpflichtung zum Schadenersatz. Ansprüche werden normalerweise aber zuerst an den Verein gerichtet, da der Trainer / Übungsleiter dessen Erfüllungsgehilfe ist. Der Verein als juristische Person ist ebenfalls über den LSB-Vertrag versichert, so dass entsprechende Schadenersatzforderungen geregelt werden. Bei grober Fahrlässigkeit wird der Schaden zuerst ebenfalls von der Versicherung übernommen, diese kann sich dann aber alles oder einen Teil vom Verursacher zurückholen. Steht der Verein auf dem Standpunkt, dass der Übungsleiter ebenfalls eine bestimmte Schuld zu tragen hat, kann er diesen im Innenverhältnis regresspflichtig machen.

Siehe auch:

- Die Aufsichtspflicht
- LSB-Sportversicherung

Zurück zur Übersicht