Schadensanzeige Unfall

Trotz aller Vorsicht, kann es im Sport leider dennoch zu Unfällen kommen. Dann ist es wichtig zu wissen, wie man sich dann verhält.

Wann und warum einen Unfall melden?

Der Unfallvertrag des LSB versichert die dauerhafte Invalidität nach einem Sportunfall, wenn diese größer als 15% ist. Dieser bleibende Körperschaden muss spätestens ein Jahr nach dem Unfall eingetreten sein und nach weiteren 3 Monaten durch einen Arzt schriftlich festgestellt werden. Der Anspruch auf Invalidität muss bis 15 Monate nach dem Unfall beim Versicherer geltend gemacht werden. Hierzu ist nicht nur das vollständige Ausfüllen der Schadenanzeige notwendig, sondern auch der Besuch eines Arztes innerhalb der ersten 4 Tage nach dem Unfall. Nur wenn dies geschehen ist, akzeptiert der Versicherer die Kausalität  zwischen dem festgestellten Körperschaden und dem eigentlichen Schadenereignis.

Die Schadenanzeige sollte bis max. 14 Tage nach dem Unfallereignis vollständig ausgefüllt und durch den Verein und die verletzte Person unterschrieben bei der Feuersozietät Berlin Brandenburg eingegangen sein. Ganz wichtig ist hierbei auch die Vereinsnummer, die es ermöglicht, die Zugehörigkeit zum Verband zu kontrollieren.  

Todesfälle melden Sie bitte innerhalb von 48 Stunden vorab telefonisch: Tel: 030 / 37 44 29 614

Sollte ein Unfall auch gemeldet werden, wenn die Invaliditätsgrenze voraussichtlich nicht erreicht wird?

Natürlich ist das sinnvoll, denn auch bei Schürfwunden oder einfachen Brüchen können Infektionen während der Behandlung zu schweren Schädigungen und somit in der Folge auch zu dauerhaften körperlichen Beeinträchtigungen führen.

Darüber hinaus gibt es auch Leistungen aus dem Vertrag, die keine dauerhafte Invalidität verlangen. Hierzu gehört der Brillenschaden bei der aktiven Sportausübung, der mit bis zu 75,- € reguliert, Zahnschäden, die nach Abrechnung mit dem Zahnarzt mit bis zu 5.000,- € pro natürlichen Zahn; 250,- € pro künstlichen Zahn reguliert oder auch die Reparatur von bei der aktiven Sportausübung beschädigten Hörgeräten, die mit bis zu 400,- € reguliert werden.

Wofür gibt es keine Leistung?

Nicht versichert sind über den Vertrag die Kosten für Heilbehandlung, Heilkostenersatz, Gebühren, Selbstbeteiligungen, Fahrtkosten, Krankenpflege, Nachhilfeunterricht oder der Verlust von Brillen / Kontaktlinsen / Hörgeräten / Prothesen (auch Zahnprothesen). Hierfür muss grundsätzlich die gesetzliche oder private Krankenversicherung genutzt werden.

Und die Berufsgenossenschaft?

Die VBG (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft) ist zusätzlich der richtige Ansprechpartner, wenn es sich bei dem Verunfallten um einen Übungsleiter oder Helfer handelt, der mit seinen Einkünften innerhalb des steuerlichen Freibetrages von 2.400,- €/Jahr bleibt oder wenn durch den Verein gesondert Beiträge für bestimmte Berufs- oder Ehrenamtsgruppen an die VBG abgeführt wurden. Hierfür wenden Sie sich bitte die direkt an die VBG.

Die ausgefüllte Schadensmeldung wird direkt an die Feuersozietät Berlin Brandenburg geschickt. Die Adresse steht bereits im Adressfeld.

Vers.-Nr.: UE-901-7868

Schadensanzeige Unfall LSB-Berlin
Das Formular nach dem Ausfüllen am PC bitte ausdrucken, original unterschreiben und per Post abschicken.

Zurück zur Übersicht