Sportjugend / Aktuelles

Willkommen bei der Sportjugend Berlin

„Mein bewegter Sommer in Berlin“

12. August 2016

Pilotprojekt erfolgreich gestartet


Mehr als 70 Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren haben in den ersten zwei Ferienwochen bereits ihren „Bewegten Sommer in Berlin“ erlebt. Das von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft geförderte Pilotprojekt ermöglicht es Grundschulkindern, zwei Wochen bewegungs-und abwechslungsreiche Ferienerlebnisse zu verleben. Die ersten vier der von der Sportjugend Berlin koordinierten Ferienangebote wurden bei der Turngemeinde in Berlin 1848 e.V., beim SC Eintracht Berlin e.V. sowie im SportjugendZentrum Lychenerstraße und bei Kick-Treptow - beides Einrichtungen der Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit - durchgeführt.

In den bevorstehenden letzten beiden Ferienwochen können sich Kinder auf drei weitere ähnlich spannende Ferienerlebnisse bereits jetzt freuen.


Streetball School-Finals-Berlin und Brandenburg 2016

11. August 2016

Die (Wetter)lage am 13. und 14. Juli 2016


• 100 Helfer/Courtmonitore (Schülerinnen und Schüler) mit ihren Lehrern

• 25 mobile Basketballkorbanlagen

• Unterstützende Hilfe von THW (Transporte) und Kubus e.V, (Auf-und Abbau-Team)

• die „Drei“ vom Streetball-Team und der Beauftragte der Senatsverwaltung, Mathias Ramsauer

• sowie rund 200 mitspielende Teams

Das alles war notwendig, um die School-Finals 2016 erfolgreich durchzuführen. Nur schade, dass einer nicht mitspielen wollte: der Wettergott. Zumindest am ersten Turniertag war das so, und so musste das Grundschulturnier wegen des starken Unwetters leider abgebrochen werden. Somit gibt es im Grundschulbereich im Jahr 2016 keine Sieger und Platzierten.

Am zweiten Turniertag der Oberschüler konnte das Turnier dann aber bis zum Ende durchgespielt werden, obwohl auch hier von Sommer und Sonnenschein keine Spur. In 23 Jahren School-Final war das wetterbedingt erst der 2. Turnierabbruch überhaupt. Die nächsten Jahre haben wir dann laut Statistik dann wieder School-Finals mit Sommerwetter - hoffentlich! ….

Übrigens freuen sich die Veranstalter, dass vermehrt Brandenburger Schulen teilnehmen. Nicht nur Teams aus dem Speckgürtel waren dabei, sondern auch Schulen aus Nauen und Frankfurt/Oder hatten gemeldet. Das hieß: Sehr früh aufstehen für die Teilnehmer – denn um 08:00 Uhr war Check In im Horst-Dohm Eisstadion in Wilmersdorf.

Erstmals im Rahmenprogramm war die "kinder+Sport Basketball Academy" von ALBA Berlin mit dabei und selbstverständlich die Mädchen vom Centre Talma der GSJ, die es sich nicht nehmen ließen, trotz Starkregen ihr Programm aufzuführen. Begrüßt worden waren alle Teilnehmenden u.a. von Florian Bornstein, Mitglied im Vorstand der Sportjugend Berlin.

Frank Paschek, Streetball-Team GSJ


Gäste aus Japan in Berlin begrüßt

2. August 2016

Regionalprogramm des diesjährigen deutsch-japanischen Simultanaustauschs der dsj startete in der Bildungsstätte der Sportjugend Berlin


In der Bildungsstätte der Sportjugend Berlin konnte Jürgen Stein Gäste aus dem fernen Hokkaido begrüßen. Die Gruppe der japanischen Sportjugend unter der Leitung von Mutsumi Fuji wird in den nächsten zwei Wochen am Regionalprogramm des Austauschs in Berlin und Brandenburg teilnehmen. In der ersten Woche hat der SC Siemensstadt die Betreuung übernommen und ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, welches morgen im Hochseilgarten der Sportjugend Berlin gleich mit einem Höhepunkt startet. In der zweiten Woche übernimmt die Brandenburgische Sportjugend die Programmgestaltung.

Am 14. August treffen sich dann alle japanischen Gäste aus den bundesweit stattfindenden Regionalprogrammen zum Teil II des Zentralprogramms des Austauschs in Berlin. Am 15. August gibt es dann auf den Stadionterrassen am Olympiastadion die große Sayonaraparty, bei der dann die Gesamtdelegation mit allen 80 japanischen Teilnehmern von ihren deutschen Gastgebern stimmungsvoll verabschiedet wird.


Sommer, Ferien, Sportjugendreisen!

21. Juli 2016

Erste Gruppen starteten mit der Sportjugend Berlin in bewegte Ferien an Ost- und Nordsee


Am Vormittag sind die ersten 130 Kinder mit drei Bussen in den Jugendferienpark Ahlbeck auf der Insel Usedom an der Ostsee und nach St. Peter Ording an der Nordsee gestartet. Sie werden auf diesen Sportjugendreisen "bewegte Ferien" bei Sport und Spiel erleben.

Die erfahrenen Betreuerteams haben Ferienprogramme mit einer perfekten Mischung aus Bewegung, gesunder Ernährung und Entspannung für die Kinder vorbereitet. Natürlich werden dabei Spaß und Erleben ebenso wie viele Sportangebote zum Schnuppern nicht zu kurz kommen.


Presseinformation

20. Juli 2016

Politisch verursacht?! – SportJugendClub Hohenschönhausen schließt heute


Am 20. Juli 2016 stellt der SJC Hohenschönhausen in der Barther Str. 29 in 13051 Berlin seine Arbeit ein. An diesem Tag stehen ab 14:00 Uhr letztmalig die Türen noch einmal weit offen für alle Kinder, Jugendlichen, ehemaligen Besucher/innen, Freunde und Partner der letzten 21 Jahre.

Was sind die Gründe, dass hier die erfolgreiche sportorientierte Jugendsozialarbeit beendet werden muss?

  1. Der SJC Hohenschönhausen nahm im Jahr 1995 im Rahmen des damaligen Sonderprogramms des Berliner Abgeordnetenhauses „Jugend mit Zukunft – gegen Gewalt“ seine Arbeit auf und ist seitdem im ehemaligen Speisewürfel in der Barther Straße untergebracht. Vor 4 Jahren teilte der Eigentümer, das bezirkliche Sportamt, mit, dass für das Gebäude keine Finanzmittel für Instandhaltung und Sanierung zur Verfügung stehen. Seitdem hat die GSJ in enger Zusammenarbeit mit dem bezirklichen Jugendamt einen Ersatzstandort gesucht. Auch mit Einbeziehung des bezirklichen Jugendhilfeausschusses konnte kein geeigneter Standort gefunden werden. Auf Grund der erheblichen Gebäudemängel musste „die Reißleine gezogen werden“ und mit dem Sportamt die Beendigung des Nutzungsvertrages vereinbart werden.
  1. Bei der GSJ sind die Vergütungen der Mitarbeiter/innen an den Tarifstrukturen im Öffentlichen Dienst orientiert. Seit 2011 gab es jährlich Tariferhöhungen im TV-L Berlin. Die Erhöhungen der Zuwendungen waren jedoch nur minimal, so dass im Verbundprojekt der 7 SportJugendClubs, 3 MädchenSportZentren und 3 Mobilen Teams die Reduzierung von 2 Stellen und anteiligen Betriebskosten unumgänglich geworden ist. Zu diesem Thema gibt es zunehmenden politischen Handlungsbedarf, deshalb haben Landessportbund und Sportjugend Berlin nachfolgenden Wahlprüfstein an die Parteien gerichtet:

 

Im Gegensatz zu vielen Leistungsbereichen in der Kinder- und Jugendhilfe werden in den Zuwendungsprogrammen von Projekten der Jugendförderung tariflich gestiegene Personalkosten nicht oder nur unzureichend berücksichtigt. In der Konsequenz öffnet sich bei der Sportjugend und auch bei anderen Trägern der Jugendarbeit zunehmend eine Schere zwischen den gewährten, stagnierenden Zuwendungsbeträgen und den tatsächlichen Projektkosten. Im Ergebnis geraten Projekte in Existenznöte. Welche Maßnahmen werden Sie und Ihre Partei ergreifen, um zukünftig eine Gleichbehandlung kostensatzfinanzierter Angebote und zuwendungsgeförderter Projekte in der Kinder- und Jugendhilfe zu gewährleisten, damit eine tarifgetreue Bezahlung von Mitarbeitern in der Jugendarbeit möglich bleibt bzw. die Schließung von Jugendeinrichtungen verhindert werden kann?

 

Wir sind gespannt auf die Antworten und hoffen auf politische Maßnahmen, damit nicht weitere erfolgreiche Einrichtungen der sportorientierten Jugendsozialarbeit sukzessive abgewickelt werden. Mit dem SportJugendClub Hohenschönhausen verliert Berlin ein Aushängeschild im Bereich bewegungsbezogener Gesundheitsförderung. Der SJC ist die erste GUT DRAUF-zertifizierte Jugendeinrichtung in Berlin (gewesen).

19.07.2016


Informationen zu Kooperation
Sportverein und Schule hier

Freiwilliges soziales Jahr im Sport
Kinderschutz im Sportverein