Startseite / Aktuelles
 
LSB Berlin - Besprechung

Sport in Berlin

LSB Berlin - Marathon

Sport in Berlin

LSB Berlin Rollstuhltennis

Sport in Berlin

LSB Berlin Schwimmen

Sport in Berlin

LSB Berlin Tanzen

Sport in Berlin

LSB Berlin Turmspringen

Sport in Berlin

News

Berliner in Baku

22. Mai 2015

28 Berliner Athletinnen und Athleten nehmen teil an den 1. Europaspielen vom 12. bis 28. Juni in Baku/Aserbaidshan


11 – 13 – 15 = Die drei Zahlen ergeben das, was dahinter als prognostierte Erwartung steht. Diese ungewöhnliche Formel löst sich so auf: in 11 Sportarten der 1. Europaspiele vom 12. bis 28. Juni in Baku (Aserbaidshan) werden 13 Berliner Athleten und 15 Athletinnen aus der Hauptstadt ihre Medaillenchance bei dieser Premiere im internationalen Sport suchen. Insgesamt wird das deutsche Team aus voraussichtlich 267 Aktiven in 16 Disziplinen bestehen. Unbesetzt bleiben nur vier Sportarten aus dem Programm: Basketball, Beach Soccer, Leichtathletik und Sambo.
Berlin ist in den Sportarten Bogenschießen (4), Boxen (1), Judo (3), Kanurennsport (1), Schwimmen (5), Synchronschwimmen (1), Wasserball (1), Wasserspringen (6) Tischtennis (2), Rhythmische Sportgymnastik (2) und Volleyball (2) vertreten.
Namhafteste Aktive aus der Hauptstadt sind die Bogenschützen-Amazonen Elena Richter, Lisa Unruh und Karina Winter (Bergmann-Borsig), Boxerin Ornella Wahner (Boxring Eintracht), die Judoka Sven Marech (SC Berlin), Laura Vargas Koch (1. Berliner Judo-Club) und Franziska Konitz (SV Berlin 2000) und die Tischtennis-Spielerinnen Petrissa Solja sowie Xiaona Shan (auf dem Foto) von Double-Gewinner TTC Berlin Eastside.
In einigen Disziplinen in Baku ist es möglich, sich als Sieger direkt für die Olympischen Spiele in Rio zu qualifizieren. Das ist im Tischtennis (mit guten deutschen Chancen), Schießen und Triathlon der Fall. In weiteren sieben Disziplinen geht es um Qualifikationsplätze oder Ranglistenpunkte zur Rio-Qualifikation. Insgesamt werden in Baku rund 6000 Sportler erwartet, die in 16 olympischen und vier nichtolympischen Sportarten in 253 Wettbewerben antreten.
Text: Klaus Weise
Foto: Jürgen Engler


„Berlin hat Talent"

21. Mai 2015

120 Schülerinnen und Schüler haben an der „Talentiade“ im Cole Sport Center teilgenommen


Das „Cole Sport Center“ wurde für einen Tag von über 120 ausgewählten Schülerinnen und Schülern aus Steglitz-Zehlendorf in Beschlag genommen. Die Kinder hatten sich mit guten bis sehr guten Leistungen im Deutschen Motorik-Test (DMT) qualifiziert und wurden deshalb zur „Talentiade“ eingeladen. Das berlinweite Pprojekt zur Nachwuchsförderung ist eine Gemeinschaftsaktion des Landessportbundes Berlin mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft.

In der Sporthalle präsentierten sich zehn Berliner Fachverbände mit ihren Sportarten. Schnell zeigte sich, wer besonders talentiert war und am Ende sogar auf das Siegerpodest steigen konnte. Ausgezeichnet wurden diesmal die Besten im Modernen Fünfkampf (Schießen), in der Leichtathletik (20m Sprint) und im Rudern (Ergometer-Test). Neben Medaillen, Urkunden und einem kleinen Präsent erhielten die Siegerinnen und Sieger von Eishockeyspielerinnen des OSC Berlin persönliche Glückwünsche.

Alle Kinder freuten sich über eine Teilnehmer-Urkunde und die neuen T-Shirts, die sie als Geschenk erhielten.

Eltern und Kinder hatten zum Abschluss die Möglichkeit, mit Trainerinnen und Trainern zu sprechen und ein Probetraining zu vereinbaren. Auch lange nach der Veranstaltung wurden noch ausführliche und angeregte Gespräche geführt.

Die Organisatoren des Landessportbundes Berlin dankten allen Helfern und Förderern des Projektes, insbesondere der AOK Nord-Ost und der Berliner Sparkasse.

Foto: Engler


Kampagne „Ungehindert. de Janeiro“

6. Mai 2015

für Paralympics-Athleten gestartet


Am Dienstag hat der Berliner Behinderten-Sportverband (BSB) im Rahmen seines „Tags der Offenen Tür“ gemeinsam mit den Berliner Wirtschaftsgesprächen e.V. die Kampagne „Ungehindert. De Janeiro“ gestartet, mit der für rund 20 Berliner Behindertensportler aus zehn Sportarten eine optimale Vorbereitung auf die Paralympics 2016 im brasilianischen Rio de Janeiro gesichert werden soll. Bei einem Pressegespräch in den Räumen des BSB am Olympiastadion wurde die Kampagne von Präsident Ehrhart Körting, dem Vorstandsvorsitzenden der Berliner Wirtschaftsgespräche Frank Becker und mehreren Top-Athleten vorgestellt.

Der Wirtschaftsorganisation gehören 300 Unternehmen und weitere 150 Mitglieder aus Wissenschaft, Forschung, Kultur, Verwaltung und Politik an. Der BSB hat aus eigenen Rücklagen bereits einen Unterstützerfonds mit 16 000 Euro Basis gebildet. Die Berliner Wirtschaftsgespräche wollen nun ihre Mitglieder dazu aufrufen, durch ihre Spenden die Wettbewerbsfähigkeit Berliner Sportler mit Handicap zu steigern. Betriebe und Privatpersonen können ab sofort und bis Ende 2016 offizieller Partner der Kampagne werden.

Vom BSB wurden alle Athleten des Perspektivkaders angeschrieben und um ihre Wunschliste für eine perfekte Vorbereitung gebeten. Dabei geht es um den Bedarf, der nicht vom DBS oder anderen Verbänden abgedeckt wird. „Diese Engpässe wollen wir beseitigen“, so BSB-Geschäftsführer Klaas Brose, der von einem „mittleren fünfstelligen Betrag“ sprach. „Es gibt genug Löcher, die wir stopfen wollen“, sagte er. Rad-As Pierre Senska erläuterte an seinem Beispiel, wie der individuelle Traum von einer Paralympics-Medaille erfüllt werden kann. Mit etwa 4750 Euro in den nächsten 16 Monaten könnte er nach eigener Schilderung eine perfekte Vorbereitung auf den Start in Rio gewährleisten – 2000 Euro für Trainingslager, 1000 Euro für Reisen zu Wettkämpfen, 1000 Euro für Material und etwa 700 Euro für sportlergerechte Ernährung. Ohne diese Unterstützung  seien die Chancen deutlich gemildert

Foto/Text: Klaus Weise



Der Regierende Bürgermeister Michael Müller, hat die Berlinerinnen und Berliner sowie die Gäste der Stadt eingeladen, sich die Pokale der UEFA Champions League der Männer und Frauen im Berliner Rathaus aus der Nähe anzusehen. Beide Pokale können von Sonnabend, 2. Mai 2015, bis Freitag, 8. Mai, von 9 bis 18 Uhr im Berliner Rathaus besichtigt werden (Eingang Hauptportal; der Zutritt ist kostenlos).

Müller: „Der Ruf ‚Wir fahren nach Berlin!‘ hat in diesem Jahr internationalen Klang. Unsere Stadt ist 2015 Europas Fußball-Hauptstadt. Die Berliner Fans und die Fans aus aller Welt ebenso wie die Anhängerinnen und Anhänger der beteiligten Teams fiebern der Entscheidung über die beiden europäischen Fußballtitel entgegen. Die Sportmetropole Berlin freut sich auf die zahlreichen internationalen Gäste und heißt sie schon jetzt herzlich willkommen.“


Mitteilungen

Am Donnerstag, 14. Mai 2015 (Himmelfahrt) findet im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark das UEFA Women’s Champions League Endspiel statt. Spielbeginn ist 18.00 Uhr. Noch stehen die beiden Endspielteilnehmerinnen nicht fest, aber beide deutsche Vertreterinnen sind noch im Rennen und stehen im Halbfinale, sowohl der 1. FFC Frankfurt als auch der Titelverteidiger VfL Wolfsburg. Die UEFA hat den Berliner Fußball-Verband gebeten, Mitwirkende für die offizielle Eröffnungszeremonie zu stellen.

Gesucht werden 240 Personen ab 14 Jahre. Für das Mitwirken gehören selbstverständlich auch vorherige Proben. Jeder Interessent/in sollte bitte genau prüfen, ob auch an allen (!) Probezeiten teilgenommen werden kann. Diese Teilnahme an den Proben ist unabdingbar.

 

Die Probezeiten:

> Montag, 11. Mai, 15:00 bis 19:00 Uhr oder 18:00 bis 21:00 Uhr

> Dienstag, 12. Mai, 15:00 bis 19:00 Uhr

> Mittwoch, 13. Mai, 15:00 bis 20:30 Uhr

> Donnerstag, 14. Mai (Spieltag), Treffpunkt noch nicht festgelegt.

 

Jedem Teilnehmer/Jeder Teilnehmerin sollte bewusst sein, dass größere Laufwege bei dieser Zeremonie notwendig sind und eine gewisse Grundfitness vorhanden sein muss. Wer Interesse hat, an diesem Event mitzuwirken, kann sich ab sofort anmelden:

Mehr Informationen gibt es über die Homepage des Berliner Fußball-Verbandes: www.berliner-fussball.de/uwclf

 

Ansprechpartnerin für Rückfragen ist Frau Kathrin Nicklas: (030) 89 69 94-36 oder kathrin.nicklas(at)berlinerfv(dot)de.


Berliner Kinder sind keine Sportmuffel

20. April 2015

im Gegenteil!

Eine Untersuchung der Hochschule für Gesundheit und Sport von fast 3.000 Kindern aus den 3. Klassen in Berlin macht Mut: Sie kommen zu 63% aus Sport treibenden Familien, sind sportlich leistungsfähiger, als im bundesweiten Durchschnitt zu erwarten wäre und weit überwiegend normal gewichtig. 94% freuen sich auf die Sportstunde in den Schulen, 75% möchten öfter zum Sport und 56% gehören bereits einem Sportverein an.

Vielleicht deshalb: insgesamt 3 von 4 Kindern beschreiben sich als glücklich!

 

Quelle: H:G / Prof. Dr. Jochen Zinne

Weitere Infomationen


Symposium „Sport der Älteren“

14. April 2015

Gemeinsame Veranstaltung der Landessportbünde Berlin und Brandenburg am 25. April 2015

Wir sind mitten im demografischen Wandel. Menschen werden immer älter und bleiben gesund. Was bedeutet dies für den organisierten Sport in Berlin und in Brandenburg? Bei dem Symposium „Sport der Älteren“, das die Landessportbünde Berlin und Brandenburg gemeinsam veranstalten, wird das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und es werden neue Impulse, Ideen und Ansätze gegeben. Die Impulsreferate halten Dr. Christoph Rott, Gerontologe an der Universität Heidelberg, zu dem Thema „Warum sich Sportvereine intensiv mit älteren Menschen beschäftigen sollten!“ und Michael Barsuhn,  Stellvertretender Vorsitzender des Instituts für kommunale Sportentwicklungsplanung in Potsdam, geht der Frage nach „Wie können Kommunen im Sinne einer nachhaltigen Planung und wissensbasierten Steuerung auf gesellschaftliche und demografische Wandlungsprozesse reagieren?“ In den Workshops geht es um die Themen: „Ehrenamt und Ältere: Zielgruppen ansprechen – Aufgaben gestalten“, „Integrierte Sportentwicklungsplanung: Auf den demografischen Wandel reagieren“, „Der Sportverein von morgen und übermorgen”, „Mediale Zugangswege zu älteren Menschen“, „Gesundheitsförderung für ältere Beschäftigte“, „Zielgruppenspezifische Angebote – ältere Menschen mit Migrationshintergrund“

Das Symposium findet statt am 25. April 2015 von 10 bis 16 Uhr im Bildungs- und Begegnungszentrum „Clara Sahlberg“, Koblanckstraße 10, 14109 Berlin.

Anmeldung: Fax 030 / 30 00 21 46, per Post an LSB Berlin, Abteilung Sportentwicklung, Katja Sotzmann, Jesse-Owens-Allee 2, 14053 Berlin

Weiter Informationen


BERLIN HAT TALENT

2. April 2015

Das Fachsymposium

Bitte schon jetzt im Terminkalender reservieren! Am 5. und 6. November 2015 organisiert die Hochschule für Gesundheit und Sport (H:G) unter dem Motto „Sport und Gesundheit von Kindern fordern und fördern“ in Berlin das „1. Fachsymposium BERLIN HAT TALENT“. Ein genauer Ort der Veranstaltung wird noch bekannt gegeben. Mit-Veranstalter sind die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, der Landessportbund Berlin sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Die wissenschaftliche Leitung des Symposiums verantwortet Prof. Dr. Jochen Zinner. Partner der Veranstaltung sind die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, die AOK-Nordost und die Berliner Sparkasse.

Folgende Referenten werden erwartet u.a.

Grußworte

- Frank Henkel, Senat für Inneres und Sport (angefragt)
- Sandra Scheeres, Senat für Bildung, Jugend und Wissenschaft (angefragt)  

Basisvorträge

- Prof. Dr. Klaus Bös, Karlsruher Institut für Technologie
- Prof. Dr. Bernd Wolfarth, Humboldt Universität/Charité
- Prof. Dr. Albrecht Hummel, Universität Potsdam
- Prof. Dr. Jürgen Baumert, Max-Planck-Institut (angefragt)  

„Berlin hat Talent“– Situationsanalyse und Perspektiven

- Senator a.D. Klaus Böger, Landessportbund Berlin
- Robert Bartko, Olympiastützpunkt Berlin
- Dr. Thomas Poller, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft  

Best Practice, Problemfelder, Ausblick

- Prof. Dr. Urs Granacher, Universität Potsdam
- Prof. Dr. Dr. Christian Werner, H:G
- Dr. Folker Boldt, Sport-Gesundheitspark Berlin
- Dr. Dirk Büsch, Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig
- Frank Schlizio, Landessportbund Berlin  

Kontakt
H:G – Hochschule für Gesundheit und Sport, Technik und Kunst
Prof. Dr. Jochen Zinner Studiengangsleiter
Sportwissenschaft (M.A.)
Tel. 030-577 9737-330
E-Mail: jochen.zinner@my-campus-berlin.com


Termine

Mai 2015 Nächster Monat Vorheriger Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 27 28 29 30 01 02 02 03 03
19 04 04 05 05 06 07 08 09 09 10 10
20 11 12 13 14 14 15 16 16 17
21 18 19 20 21 22 23 24
22 25 26 27 28 29 30 30 31

Landessportbund Berlin

030 30 002 - 0
030 30 002 - 107
Sportabzeichen-Online-Shop
Sterne des Sports 2015
Berlin hat Talent
Fußballwoche
Kinderschutz im Sportverein